August 8, 2022

Einen eigenen Video-Kanal mit Hubzilla

In meinem Dampfdruck-Presse-Artikel Ja dann zieht doch um! hatte ich angekündigt, dass ich hier eine Anleitung schreiben werde, wie man mit Hubzilla einen eigenen Videokanal als Alternative zu z.B. YouTube einrichten kann.

Ich beschreibe hier nur EINE Möglichkeit… eine EINFACHE Möglichkeit… damit Interessierte schnell ein Erfolgserlebnis haben.

Eigentlich wäre es passender, sich eine Peertube-Instanz zu suchen und da einen Kanal aufzuziehen. Es ging im DDP-Artikel aber auch darum, sich möglichst unabhängig zu machen. Klar ist es möglich, selbst die Peertube-Software auf seine Server zu installieren und einzurichten. Allerdings ist das nicht ganz trivial und mit einem Webhosting-Paket nicht möglich. Ein Raspi für den Server zu Hause ist mit Peertube auch schon arg gebeutelt.

Hubzilla zu installieren ist hingegen relativ einfach und es geht auch bei vielen Webhosting-Angeboten… entweder „zu Fuß“ oder, wenn z.B Softacolous zur Verfügung steht, mit wenigen Klicks. Auf einem Raspi geht es ebenfalls (HiD).

Ich empfehle ausdrücklich NICHT, einen solchen Kanal (ungefragt… kann sein, dass der Betreiber einverstanden ist… muss man aber fragen) auf einem fremden öffentlichen Hub einzurichten. Videos können ne Menge Speicherplatz und Bandbreite fressen… und die teilt man sich auf einem solchen Hub mit anderen. Sich da so breit zu machen ist nicht fair! Außerdem wollen wir uns ja UNABHÄNGIG machen.

Betreibt man also einen eigenen Hub (oder kennt jemanden, der einem die Möglichkeit für einen Videokanal erlaubt, weil Platz und Bandbreite vorhanden), dann gibt es eine recht einfache Methode, einen solchen Kanal mit anständiger Funktionalität einzurichten. Sogar mit Kommentarfunktion (die ist eh vorhanden), der Möglichkeit zu teilen und zu „liken“.

Zunächst erstellt man einen neuen Kanal über den Kanalmanager, versieht ihn mit sinnvollen Informationen und „schmückt“ ihn, wenn man will, mit einem Profil- und einem Titelbild:

Nun müssen die Videos auf den Server. Profis wissen, welches Format funktioniert… ggf. transcodieren sie das Video vor dem Upload, damit es passt.

Eine einfache Methode, zu testen, ob ein Video für das Abspielen im Browser geeignet ist: Man „zieht“ das Video auf das Browserfenster und „lässt es dort fallen“. Wird das Video nun im Browser abgespielt, so ist es direkt geeignet.

Bei Hubzilla wählt man nun im Hamburger-Menü den Punkt „Dateien“.

Hier legt man sich zunächst einen Ordner „Videos“ an.

In diesen Ordner lädt man die Videos hoch.

Nun öffnet man ein weiteres Browserfenster oder einen weiteren Browser-Tab, in dem man seinen frisch angelegten Kanal ansurft und klickt dort in das Feld „Teilen“, um den Beitragseditor zu öffnen. Jetzt zieht man per Drag-and-Drop seine Video-Datei aus dem „Video“-Ordner in das Textfeld. Es wird automatisch der Code für das Einbinden eingefügt.

Nun noch einen passenden Titel… und, wenn man mag, noch eine Videobeschreibung drunter schreiben.

WICHTIG: Unbedingt im Beitrags-Editor im Feld „Kategorien“ die Kategorie „Videos“ und eventuell noch eine weitere, die das Video-Thema beschreibt, eingeben.

Auf der Home-Seite des Kanals werden die Kategorien nämlich in der Seitenleiste angezeigt und jeder Besucher kann sich damit die gewünschten Videos anzeigen lassen.

Das macht man für jedes Video.

Fertig ist der Video-Kanal.

Die Videos können an den meisten Stellen auch direkt eingebettet werden… mit

<iframe>

auch gut auf der eigenen Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.