Mai 27, 2022

Bin fassungslos!

Wo ich gerade bezüglich Ungarn beim gebührenfinanzierten Staatsfunk war… stolpere ich über die „Umweltsau Oma“.

Und ich gebe zu, ich bin fassungslos!

Ich war schon – nett gesagt – irritiert über den kürzlich veröffentlichten Tweet von Fridays For Future Germany, in dem den Großeltern indirekt empfohlen wird, die Schnauze zu halten und sich endlich zum Sterben hinzulegen…

Natürlich war das, nachdem es Gegenwind gab, ganz schnell einfach nur „Satire“, die wieder einmal nur keiner als solche erkannt hat. Die etablierte Ausrede für charakterliche Entgleisungen.

Ok… ich war trotzdem nicht überrascht, sowas von dieser Klientel zu lesen… zeigt es doch erneut, wes Geistes Kind die Protagonisten von FfF sind und welch widerliches Verhalten sie aus Versehen zeitweise an den Tag legen.

War halt „nur“ FfF…

Nun aber hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk die Kerbe gesucht, gefunden und kräftig da hineingeschlagen. Auch hier geht es um die Großeltern… also konkret die Großmütter… die wahre Umwelt-Säue sind.

Da wurde der Dortmunder WDR Kinderchor rekrutiert, ein „lustiger“ Text zur Melodie von „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ getextet, die Kinder mussten den lernen und dann wurde das Lied geschmettert, aufgezeichnet und der gebührenzahlenden Öffentlichkeit in der Mediathek dargeboten.

Hier der Text in Gänze:

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

Meine Oma sagt: „Motorradfahren ist voll cool.“ Sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor, überfährt dabei zwei Opis mit Rollator. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

Meine Oma brät sich jeden Tag ’n Kotelett, weil Discounterfleisch so gut wie gar nichts kostet. Meine Oma ist ’ne alte Umweltsau!

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert. Stattdessen macht sie jetzt zehn Mal im Jahr ’ne Kreuzfahrt. Meine Oma ist doch keine Umweltsau!

We will not let you get away with this!

Kein Witz! Da haben die Verantwortlichen des Kinderchors einen derartigen Text geschrieben, der eine kollektive Beleidigung aller Großmütter ist. Und dessen Ausrichtung mit dem am Ende vorgetragenen Zitat von Sankt Greta völlig klar ist. Es ist die FfF-Agenda.

Und diesen Text MUSSTEN die Kinder nun lernen. Sie mussten lernen, ihre Großmütter als Säue zu bezeichnen, weil sie angeblich Motorrad fahren, angeblich mit dem SUV zum Arzt fahren, angeblich zwar nicht mehr Fliegen, dafür aber ständig Kreuzfahrten machten und weil sie Fleisch essen. Wer sowas macht, der ist halt eine Umweltsau.

Schließlich mussten die Kinder den Text auch noch vorsingen, damit das aufgezeichnet werden konnte.

Herzlichen Glückwunsch… Indoktrination vom feinsten. Die Kinder sind schonmal geprägt.

Damit es aber nicht auf die kleine Gruppe beschränkt bleibt, wurde die Aufnahme natürlich veröffentlicht. Die Frage stellt sich: An wen sollte sich das richten? Wohl kaum an erwachsene Zuschauer, die selbst zu einem nicht unbedeutenden Teil Omas und Opas sind. Ein halbwegs vernunftbegabter Erwachsener kann über sowas auch nicht schmunzeln, sondern fühlt sich eher abgestoßen. Bleibt das junge Publikum. Die sind da eher unkritisch, finden es lustig, sehen vielleicht sogar, dass sich die Omas in ihren Augen wirklich wie Umwelt-Säue benehmen. Vielleicht singen sie den neuen Text sogar auf dem Schulweg (wenn sie denn nicht alleine mit Mama im SUV sitzen, sondern laufen).

Auftrag erfüllt!

Schade nur, dass sie nicht noch mehr Kinder erreichen konnten und ihnen klarmachen, dass Respekt unnötig ist und es ganz ok ist, die eigene Großmutter als „Sau“ zu bezeichnen. Denn der Mediathek-Beitrag wurde ganz schnell gelöscht.

Als der zu erwartende Empörungssturm begann, wurde zunächst noch versucht, sich auf „Satire“ (siehe oben… das Allheilmittel bei Entgleisungen) zurückzuziehen… nur das hätte ihnen jetzt nicht einmal mehr ihre Ur-Ur-Ur-Großmutter geglaubt… Satire, die von Kindern gemacht sich an Kinder richten soll. Bullshit!

Also wurde der Beitrag gelöscht. Das Geld, das er gekostet hat, ist vernichtet… woher das wohl kam? Schon GEZahlt? 😉

Konsequenzen wird es eher nicht haben, denn beim Rotfunk bleiben politisch korrekte Entgleisungen grundsätzlich ohne Konsequenzen.

Jedenfalls bin ich fassungslos, auf welchem Niveau der ÖRR angelangt ist… fassungslos!

Und: Nein, das Video war kein Fake! Das erschien tatsächlich in der Mediathek des WDR, wie ein Memento bei archive.org beweist: Memento vom 27.12.2019

Sollte das YouTube-Video gelöscht werden, bleibt noch DTube… das Video-Portal, das nichts vergisst. 😉

2 Gedanken zu “Bin fassungslos!

  1. Mein lieber Pepe,
    du schreibst immer sie mussten. Aber mussten sie den wirklich.
    Hat man die Kinder mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen.

    Ich hab den Eindruck die Kinder waren alle recht glücklich und fanden es doch ganz witzig.

    Ich übrigens auch.

    Mich kotzt es an, wie plötzlich jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.

    Die Sprüche wie zum Beispiel der mit Großeltern. Das ist genau mein Humor.

    Zugegeben nur Stammtisch Niveau, aber gelacht habe ich trotzdem.

    Aber irgendwie sind heute alle hauptberuflich empört.

    Es muss dir nicht alles gefallen, was da im TV kommt. Es ist auch nicht alles Indoktrination.

    Und nur weil die Kinder sich Sorgen um die Zukunft machen, müssen sich nicht gleich alle ihre Handys wegwerfen.

    Aber vielleicht reicht diese Bewegung ja um sich von der Wegwerfgesellschaft wieder ein bisschen weg zu entwickeln.

    Ich zum Beispiel hab mir jetzt endlich angewöhnt immer mit einer eigenen Tragetasche einkaufen zu gehen.

    Das hätte ich längst machen können, ich war nur bisher zu faul.

    Und das Lied soll doch auch nur überspitzt darstellen, das wir viel zu viel Energie unnötig verschwenden.

    Zum Beispiel fürs Autofahren in der Stadt wo man Bus, Bim und U-Bahn vor der Haustür hat.

    Also nicht böse sein.

    Aber dass sogar du dich triggern lässt hätte ich ja nicht erwartet. Am Ende hat der WDR erreicht was er will. Alle reden drüber und mehr braucht man ja nicht um mit Werbung Geld zu verdienen.

    1. Natürlich hatten die Spaß. Wenn einem ein Erwachsener sagt, man soll die Oma als „alte Umweltsau“ bezeichnen… so ganz öffentlich und alle dürfen das sehen und hören, dann wird zu ihren Gunsten eine Grenze verschoben. Das gefällt nur Antiautoritären, für die es normal ist, wenn das eigene Kind zu ihnen sagt: „Halt die Fresse, Du kannst mich am Arsch lecken, Du alte Fotze!“ Normal sozialisierten Menschen gefällt das nicht. Aber für die Kinder war das eine willkommene Erlaubnis zur Grenzüberschreitung.

      Und sie MUSSTEN trotzdem. Wenn man bei solch einem Chor ist und sich verweigert, ist man ganz schnell nicht mehr beim Chor. Und das will man nicht… da hängt also immer die unterschwellige und unausgesprochene Drohung mit einem empfindlichen Übel („Du bist raus!“) in der Luft. Außerdem sind Kinder in dem Alter ausgesprochen leicht beeinflussbar, was hier ausgenutzt wurde… das hat mit Freiwilligkeit auch nicht wirklich was zu tun.

      ICH finde das übrigens NICHT witzig… hat was mit RESPEKT zu tun… denk mal drüber nach. 😉

      Ihre Smartys sollen sie auch gar nicht wegschmeißen… aber sie hätten vielleicht auf die kürzlich stattgefundene FLUGreise des Chors nach Süd-Korea verzichten sollen. Was sie damit an CO2 eingespart hätten würde für sehr viele Stunden Rumgedaddel in asozialen Netzwerken auf dem Smarty reichen. Ein Kinderchor MUSS nämlich nicht nach Asien fliegen. Die sind ja keine Musikprofis, die mit ihrem Gesang Geld verdienen und eine Familie ernähren müssen. Die einzigen, die mit dem Chor verdienen, sind die Intendanten und das ganze Personal drumherum. Für DIE war es wichtig, die FLUGreise zu machen… für die Kinder, die ja ach so besorgt um die Umwelt sind, war es nur eine große Gaudi und sie haben in dem Moment auch kein schlechtes Gewissen gegenüber der Umwelt gehabt.

      Sorgen um die Zukunft mache ich mir auch! Weniger wegen des sich verändernden Klimas, sondern vielmehr wegen der Zukunft, die diese Kinder einmal gestalten sollen. Da sehe ich schwarz… aber zum Glück trete ich wohl von der Bühne ab, bevor sich die Verdummung so richtig auswirkt.

      Das Lied ist keine Überspitzung und auch keine Satire, sondern einfach nur der Ausdruck von RESPEKTLOSIGKEIT. Und Respektlosigkeit triggert mich sehr wohl. Erst ist es die Respektlosigkeit gegenüber den Großeltern und Eltern, dann irgendwann die Respektlosigkeit gegenüber Altersgenossen und schließlich die Respektlosigkeit gegenüber anderen, zu denen ich beruflich auch einmal gehörte.

      Werbung und ÖR haben ungefähr so viel miteinander zu tun, wie Äpfel und Klobürsten. Der ÖRR finanziert sich nicht durch Werbung, sondern mit dem Geld derer, denen sie es – auch gegen deren Willen, selbst wenn sie den Dreck weder hören, noch lesen, noch anschauen – aus der Tasche ziehen… und das sind genau DIE Großmütter, die sich dann auch noch als Säue bezeichnen lassen müssen. Die Gören übrigens, die zahlen noch nicht dafür…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.