Mai 27, 2022

HiD – Zwischenbericht I

Mein Hubzilla in der Dose läuft jetzt seit 14 Tagen… quasi ununterbrochen. Zwei Reboots gab es… einmal, weil ich den Strom mal für ein Paar Minuten abgeschaltet hatte und heute, weil ich den Autostart des X-Servers über Bord geschmissen habe.

Da wäre ich auch schon beim ersten Punkt… der X-Server…
Als ich den Raspi in Betrieb genommen habe, habe ich bei raspi-config den Autostart des X-Servers ausgewählt. Aber nun, da der Raspi als Server am Router hängt und ich alles mit SSH erledige, gibt es keinen Grund, dass er noch läuft. Frisst nur unnötig Hauptspeicher und Prozessorleistung.

Als Tipp also: Wenn das HiD läuft, den X-Server-Autostart abschalten.
Das geht ganz einfach, indem man

sudo raspi-config

eingibt, um das Konfigurations-Programm erneut zu starten.

Nun navigiert man zu „3 Boot Options“ -> „B1 Desktop / CLI“ und wählt dort „B1 Console“ aus. Anschließend „OK“ wählen und die Frage nach dem Reboot bestätigen.

Der Raspi startet nun neu, der X-Server wird aber nicht mehr automatisch gestartet.

Ich nutze den HiD seit Installation recht intensiv, nach wie vor gibt es da zwei Accounts (meinen Admin-Account und meinen „Alltags-Account“) und drei Kanäle. Demnächst kommt noch ein Kanal dazu… aber jetzt sind es drei, wovon ich einen intensiv nutze und der 111 Verbindungen hat (neben Zot auch etliche Diaspora- und Mastodon-Kontakte). Also dachte ich, ich schau mal, wie es mit der Last aussieht, die der Raspi zu tragen hat.

Um das anschaulich machen zu können, hab ich nicht top oder htop genommen, sondern gotop. Ich war erstaunt, wie gering die Last ist… hier mal ein Beispiel… zu der Zeit habe ich im Browser die Anzeige des Streams aktualisiert:

Das hält sich echt in Grenzen. Ich merke auch nicht, dass mein HiD bei Nutzung durch mich spürbar langsamer performt, als die anderen Hubs, wo ich „Nomade“ bin.

Dann habe ich auch noch einen Blick auf den Speicherverbrauch bis jetzt geworfen. Die DB ist mit 544 MB nicht sonderlich groß und das Hubzilla-Verzeichnis schlägt mit 340 MB zu Buche.

Ok… das werde ich weiter beobachten… bei meinem Uberspace-Hub, der jetzt schon etliche Monate läuft und der einen Kanal mehr beherbergt, sind es derzeit 1.2 GB für die DB… ohne Kompression.

Trotzdem werde ich demnächst den Speicherplatz erweitern. Ich werde es zunächst mit einem flotten USB-Stick machen, das Verzeichnis „/var“ komplett mit rsync auf den Stick klonen und dann den Stick für „var“ als eigene Partition einbinden. Dann schaue ich mal, ob es Geschwindigkeits-Probleme gibt. Sollte das der Fall sein (was ich nicht vermute, denn der HiD ist ja nicht als Hub für die Allgemeinheit gedacht, also wird da auch nicht so viel an Daten hin und her geschaufelt), dann überlege ich mir was anderes.

Bis jetzt jedenfalls läuft mein HiD geschmeidig und zuverlässig. Ich berichte weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Bitte dazu die Datenschutzerklärung beachten.