Komm ich zum Stall… isser leer…

Kommerzielles Netzwerk Google+ wird geschlossen

Neee… isser noch nich, aber der Gockel sitzt auf gepackten Koffern und hat auch schon ein Ticket für kommenden Sommer.

Ich war wohl nicht der einzige, der den Gockel+ weggesperrt hat… er war wohl bei vielen nicht (mehr) beliebt und wurde vernachlässigt. Und dann kam jetzt auch noch raus, dass es da wohl eine Datenpanne großen Ausmaßes gab (man spekuliert, sie habe Dimensionen gehabt, wie die Facebook-Cambridge-Analytica-Affäre)… und so wird nächsten Sommer das „Soziale“ Netzwerk Google+ für die Öffentlichkeit geschlossen.

Bereits etabliert: Fediverse

Ok… ich werde es nicht vermissen, weil ich meinen (Zwangs-) Account schon vor längerer Zeit auf Eis gelegt habe. Schade ist es wohl für diejenigen, die es für sich sinnvoll genutzt haben… in Kauf nehmend, sich damit einem kommerziellen und strikt gewinnorientierten Datenkraken ausgeliefert zu haben. Aber es gibt auch für diese Nutzer keinen Grund, zu verzweifeln. Es gibt doch mehrere gute Alternativen, wie z. B. Diaspora* oder Friendica und eine sehr gute Alternative, die Hubzilla heißt.

Hubzilla ist wirklich DIE eierlegende Wollmilchsau unter den Netzwerken. Die große Funktionsvielfalt mag vielleicht für anfängliche Verwirrung sorgen, aber viele Features sind für den Einstieg gar nicht wichtig und erschließen sich eh nach und nach.

Ich versuche ja auch mit der KnowledgeBase – insbesondere Einsteigern – ein paar Dinge (hoffentlich) leicht verständlich zu erklären. Aber auch ohne „Studium“ kann jeder schnell mit Hubzilla glücklich werden… vor allem, wenn er seine „Freunde“ von woanders mitbringt und auch noch offen dafür ist, interessante Menschen kennenzulernen, die schon bei Hubzilla unterwegs sind.

Solid soll Datenhoheit zurückbringen

In letzter Zeit hört und liest man von weiteren Alternativen, die in der Entstehung sind. Erst kürzlich kam der „Vater“ des Internet, Tim Berners-Lee, mit seinem „Solid“ um die Ecke und verspricht eine Plattform, bei der man Herr seiner eigenen Daten bleibt und festlegen kann, wer wie mit einem interagieren kann und welche Daten anderen gezeigt werden. Na ja… DAS hat man bei Hubzilla ja auch und auch die gedachten Anwendungsfälle von Solid kann man mit Hubzilla haben. Dabei hat Hubzilla den Vorteil, dass das System schon halbwegs etabliert ist und auch in der Entwicklung schon recht fortgeschritten. Hier wird also das Rad – ohne Notwendigkeit – neu erfunden… ich persönlich halte es für entbehrlich.

Zentrales Netzwerk Human Connection

Und dann hört man hier und da von „Human Connection(donotlink), das auch unglaublich tolle Features bieten und besonders datenschutzfreundlich sein soll. Ich stehe dem Projekt ausgesprochen skeptisch gegenüber… das kommt alles sehr undurchsichtig rüber, geizt dabei aber nicht mit Superlativen und einer seltsam anmutenden Begrifflichkeit. Vor allem aber fällt auf, dass da ständig Kohle generiert wird. Man kann „Pate“ werden und monatlich spenden… oder man spendet einfach „so“. Jeden Monat werden 30.000 Euro angestrebt, weil man 360.000 Eurolyten im Jahr braucht, um das Projekt zu verwirklichen. Das läuft nun auch schon eine ganze Weile, aber etwas vorzeigbares gibt es noch nicht wirklich.

Das ganze Dingen wird eine zentralisierte Veranstaltung in den Händen einer „gemeinnützigen“ GmbH und wurde schon im März 2012 – also vor sechs Jahren – erdacht. 2014/2015 wurde dann das Konzept des Netzwerkes „entwickelt“ (Heiligabend 2015 erschien übrigens die Version 1.0 von Hubzilla, die funktionierte… inzwischen steht Version 3.8 in den Startlöchern)… also auch noch nix greifbares gebaut… 2016 dann ging man an die Öffentlichkeit (nichts zum Ausprobieren… man hat die Idee vorgestellt) und hat sich dann „schon“ Programmierer an Bord geholt. Dann wurde wohl auch gecodet, wobei man im Mai 2017 auf Javascript umgeschwenkt ist.

Im Juni begann dann das Crowdfunding… ab da floss Kohle. Die braucht das Projekt nach eigenen Angaben für „Programmierer, Marketing(!), Administration(?), Rechtsberatung, Büro, EDV und Sonstiges“. Nicht kleckern… da wird geklotzt. Andere Projekte schaffen (wesentlich mehr) mit weniger Aufwand (und Kohle).

November kam dann das „Patenschaft-Prinzip“ zur Finanzierung dazu, Dezember dann ein dreimonatiger Versuch mit internationalem Crowdfunding… lief wohl nicht so gut.

Februar 2018 wurde schließlich der Quellcode der Alpha(!)-Version auf GitHub veröffentlicht und seit März können Paten (! also Leute, die monatlich blechen) die Alpha-Version testen. Nur… man hört irgendwie nix darüber. Wenn es eine tolle Sache wäre, würde doch irgendwer mal darüber berichten. Also ich finde nix. Das Schweigen im Walde! Das einzige, was läuft… der Geldfluss… für ne Katze im Sack… oder in Schrödingers Kiste… man weiß nicht, ob sie lebt oder tot ist.

2019 soll dann die public Beta kommen… aber nuuur, wenn die monatliche Kohle auch gesichert ist… also vielleicht kommt sie auch nicht. Und wie soll das dann laufen? Muss man blechen (=Pate werden) um sie nutzen zu können? Oder wird das ein Zwei-Klassen-SN? Wenn es für jeden umsonst nutzbar wäre, würden sicher einige Paten wieder wegbrechen… dann wären aber die mindestens 360.000 Euro im Jahr nicht mehr sicher… wird es dann eingestellt… oder wieder nicht-öffentlich? Keine Ahnung und keine Infos.

Also ich habe bei dem Ding ein ausgesprochen ungutes Gefühl, das auch noch durch die Undurchsichtigkeit des Webauftritts (viele Worte, ohne wirklich was handfestes zu sagen) bei dalecarnegieesker Sprache („Wissens- und Aktionsnetzwerk“, „die Welt zu einem besseren Ort machen“, Uhr des Wandels“, „Bestenliste“ … … …) bestärkt wird. Ich trau dem Braten nicht!

Meine Empfehlung: Hubzilla

Aber ist auch egal… es gibt ja Hubzilla… das funktioniert, wird immer besser und bietet nicht nur den heimatlos werdenden Gockelplussern, sondern auch allen anderen Unzufriedenen und Neugierigen eine tolle neue Heimat bei maximaler Hoheit über die eigenen Daten und Inhalte und Unabhängigkeit von einem zentralen Anbieter.

Also einfach ausprobieren: Hubzilla-Projekt

Infos (insbesondere für Einsteiger) findet man auch hier in der KnowledgeBase… und jetzt hat Hubzilla sogar einen eigenen Eintrag bei Wikipedia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.