Eine Identität im Freenet

Identität

Das Web of Trust Plugin (WoT) implementiert ein Web of Trust, ähnlich wie Advogato oder andere Systeme. Es dient in erster Linie zur Vermeidung von Spam. Es handelt sich um ein Netzwerk von pseudonymen Identitäten, denen jede andere Identität vertrauen oder misstrauen kann. Wird eine neue Identität geschaffen, wird sie von “Seed-Identitäten” erkannt und erhält CAPTCHA-Rätsel von einer Identität, die in der Nachbarschaft des Seed ist. Diese Captchas müssen gelöst werden. Dadurch gelangt die neue Identität mit Vertrauen „0“ ins Web of Trust und wird sichtbar. Es ist notwendig, andere Identitäten dazu zu bringen, der neuen Identität zu vertrauen, damit sie weitere Identitäten einführen und nicht von einer Identität blockiert werden kann, die ihr misstraut.

Hauptzweck von WoT ist es, bestimmte Freenet-Dienste, wie z. B. Freemail, FlogHelper (ein Tool zur Erstellung einfacher Blogs) oder Sone (ein Microblogging-Dienst, wie z. B. Mastodon), mit einer eindeutigen Identität nutzen zu können.

Das WoT-Plugin wird bei Installation von Freenet automatisch mit installiert. Es ist nun an der Zeit, sich eine Identität bei Freenet zu schaffen.

Auf der FProxy-Seite wählt man hierzu den Punkt „Community“, wo man eine neue Identität erstellen kann (oder, wenn man schon eine oder mehrere hat, eine weitere).

Ein Klick auf den Punkt für das Erstellen (oder Wechseln) lässt uns zunächst den geheimen Schlüssel auswählen. Er kann automatisch erstellt werden oder es kann ein alter Schlüssel wiederverwendet werden (das ist hier nicht unser Thema). Wir lassen also einen neuen Schlüssel erstellen.

Anschließend kann man sich nun einen Namen aussuchen… entweder, man gibt einen eigenen Namen ein oder man nutzt den vom Plugin generierten zufälligen Namen.

Damit ist die Erzeugung auch schon erledigt. Schaut man sich nun die neue eigene Identität an, so stellt man fest, dass diese noch Vertrauer benötigt, damit man sie auch sinnvoll nutzen kann. Um Vertrauer zu bekommen, muss man die Identität bekannt machen (auf den Button klicken).

Nun erscheinen Captchas, die gelöst werden müssen. Nicht enttäuscht sein, wenn nicht sofort welche erscheinen… das kann ein wenig dauern, weil sie erst von anderen Identitäten heruntergeladen werden müssen. Nach und nach tauchen immer mehr Captchas auf… mal mehr, mal weniger. Man sollte aber auf keinen Fall Captchas wie am Fließband lösen, weil das den Eindruck erwecken könnte, man sei vielleicht ein Spam-Bot.

Nach je ca. 10 korrekt gelösten Rätseln wird man feststellen, dass die Zahl derer, die der eigenen Identität vertrauen, langsam größer wird. Nun kann die Identität auch benutzt werden.

Freemail

Man benötigt sie z. B. für die Nutzung von Freemail, dem eMail-Dienst von Freenet. Die Bedienung von Freemail ist sehr einfach… es läuft wie bei jedem anderen Webmailer.

Zum Einstieg muss man sich allerdings einen Account anlegen. Hierfür wählt man die (eine der) erstellte Identität und denkt sich ein Passwort aus. Damit ist alles erledigt und im Posteingang erwartet einen die Willkommensmail. Freemail kann nun genutzt werden.